Verhalten im Notfall

Plötzlich auftretende Atemnot, akute Verschlechterungen oder ein drohender Asthmaanfall sind Situation, die als sehr bedrohlich empfunden werden. Versuchen Sie zunächst, jede Anstrengung zu vermeiden und soweit wie möglich Ruhe zu bewahren. Angst verursacht hektisches Atmen, was die Atemnot noch verstärkt.

Im Notfallso können Sie planvoll, Schritt für Schritt vorgehen

1

2

3

Messen

Messen Sie Ihren Peak-Flow-Wert.

Inhalieren

2 Hübe Ihres raschwirksamen Medikamentes inhalieren

Warten 5 bis 10 Minuten

Atemerleichternde Körperhaltung - Lippenbremse

4

5

6

Messen

Kontrollieren Sie nochmals Ihren Peak-Flow-Wert und vergleichen Sie die Werte.

Inhalieren

Nochmals 2 Hübe des raschwirksamen Notfallmedika-ments inhalieren, dazu evt. noch Einnahme weiterer Notfallmedikamente, wie mit dem Arzt besprochen.

Warten 5 bis 10 Minuten

Atemerleichternde Körperhaltung - Kutschersitz,  zusätzlich Lippenbremse

7

Wiederholen Sie die

Messung des Peak-Flow-Wertes.

Tritt keine Besserung oder gar eine Verschlechterung ein, handelt es sich um einen schweren, möglicherweise sogar lebensbedrohlichen Anfall.

Rufen Sie den Notarzt mit Rettungswagen - Telefon 112.

Verschwenden Sie keine Zeit, indem Sie versuchen, Ihren Hausarzt zu erreichen oder selbst zum Arzt zu fahren!

Wiederholen Sie die Messung des Peak-Flow-Wertes.

Wiederholen Sie die Messung des Peak-Flow-Wertes.